Reben | Drucken |

Ab dem Monat Januar 2008 werden wir versuchen, monatlich eine Obstsorte zu beschreiben um Ihr Interesse an dieser Obstart zu wecken. Beginnen möchten wir in diesem Monat mit Reben.

Nur wenige Obstarten erfüllen die Kriterien „gesund“ und „schön“ gleich in doppelter Hinsicht. Die Frucht liefert auf genussvolle Weise eine ganze Reihe von Gesundmachern und die Pflanze an sich ist eine Zierde für Haus und Garten.

Im Dreieichgebiet liegt Weinbauklima vor. In früheren Jahren wurden häufiger Reben angebaut wie heute, was sich schon durch die Namen von Gemarkungen wie z. B. in Langen der Wingertsberg oder in Offenthal die Wingertschule ergibt. Durch die Reglementierung der EU ist der Weinanbau heute auf ausgewiesene Rebflächen beschränkt. Der Anbau von Reben für die Nutzung als Obst ist jedoch uneingeschränkt erlaubt.

Der Weinstock sollte ein sonniges, geschütztes Plätzchen am Haus erhalten (Südseite). Für den Gartenbedarf bietet der Handel vorwiegend Container-Pflanzen an. Diese zweijährigen Reben kann man vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst pflanzen. Die Pflanze sollte eine gleichmäßig verwachsene Veredelungsstelle und 3 – 4 ausgereifte Knospen (Augen) haben und keine sichtbaren Krankheiten oder Schädlinge aufweisen. Man sollte bei der Sortenwahl auf eine frühe Reife und auf Widerstandsfestigkeit gegen die wichtigsten Krankheiten (echter und falscher Mehltau) achten.

Ausgewachsene Reben wurzeln sehr tief und stellen geringe Ansprüche an den Boden. Die Jungpflanzen benötigen allerdings lockere, nährstoffreiche, gleichmäßig mit Wasser versorgte Erde. Es empfiehlt sich das Pflanzloch 30 x 30 cm und 50 cm tief auszuheben und mit nährstoffhaltigen Gartenboden auszutauschen.

Bewährt haben sich in Offenthal die folgenden Sorten:

Muskat bleu: Mittlere Reife, blaue Trauben die locker angeordnet sind und einen fruchtig-frischen Geschmack mit leichtem Muskatton aufweisen. Die Pflanze besitzt eine mittlere Wuchsstärke.
Bistaler Muskat: Frühe Reife, grün-gelbe Trauben, die locker angeordnet sind und einen angenehmen Muskatton besitzen. Die Wuchsstärke ist mittelmäßig.
Calastra: Frühe Reife, grün-gelbe Trauben, große Einzelbeeren, sehr süßer Geschmack. Die Wuchsstärke ist enorm, die Blätter sehr groß und tiefgrün. Ideal zur Begrünung von Hauswänden und Pergolen geeignet.
Ganita: Sehr frühe Reife, große rosa Trauben, angenehmer Geschmack. Wächst leicht filigran und wird gern von Vögeln oder Wespen gefressen. Lange Erntefähigkeit.
Galant: Frühe Reife, blaue große knackige Trauben die locker angeordnet sind, süßer Geschmack. Starker Wuchs.
Garant: Frühe Reife, gelb-grüne Trauben die locker angeordnet sind. Feiner Muskatton, lange Erntefähigkeit. Mittelstarker Wuchs.
Himrod: Sehr frühe Reife (ab Mitte August), gelb-grüne kleinere Beeren, kernlos, sehr süß, zartes Fruchtaroma, etwas an Himbeere erinnernd, geringer Ertrag. Mittlere Wuchsstärke.
Vanessa: Frühe Reife, rosa, knackige, mittelgroße, kernlose Beeren. Der Geschmack ist fruchtig-süß. Die Traube ist nicht hangfest und sollte bei Reife bald geerntet werden. Der Wuchs ist sehr kräftig.
Osella: Sehr frühe Reife. Die Trauben sind dunkelblau, sehr groß und locker angeordnet. Der Geschmack ist angenehm feinsüß. Kräftiger Wuchs.

Bezugsquellen:

Rebveredelung Ferdinand Staab, Schillerstr. 12, 65239 Hochheim, Tel. 06146-2276
Rebschule Steinmann, Sandtal 1, 97286 Sommerhausen, Tel. 09333-225 www.reben.de
Rebschule Schmidt, Marktbreiterstr. 20, 97342 Obernbreit, Tel. 09332-3452 www.rebschule-schmidt.de
Rebveredlung Antes, Königsbergerstr. 4, 64646 Heppenheim, Tel. 06252-77101 www.antes-web.de

Weiterführende Literatur:

Trauben, Helga Buchter-Weisbrod, Ulmer Verlag
Der Weinstock im Garten, Christine Nack, Augustus Verlag
Wein aus dem Garten, Angelika Schartl, Kosmos Verlag
Wein im Garten, Werner Fader, BLV Verlag